Kohlenmänner

Wenn Kohlen geliefert wurden, im Frühherbst, hatte hinterher oft noch für Tage das schwarze Staubfeld vor dem Kellerfenster gelegen und ein etwas bitterer Geruch in der nun kühleren Luft zu unserem Taschenlampenlicht.

Und sehr wohl war mir aufgefallen, wie die Rußköpfe aus der Helle ihrer wie extra aufgerissenen Augen meine Mutter betrachtet hatten, die mit ihrem großen Portemonnaie für die Familienausgaben dabeistand und die Säcke zählte und sich ihre nackten, noch vom Italienurlaub gebräunten Beine begaffen ließ und mit den Männern scherzte, als gehörte das alles dazu.

Eines Tages hatten wir in dem Kohlenstaub die unübersehbaren, wenn vielleicht auch nur mit einem Ast da grob hinein gekratzten Umrisse eines Menschen gefunden – als hätte er sich die Nacht vom Dach gestürzt und wäre dann am Morgen einfach aufgestanden und weggegangen. Auch die Erwachsenen hatten in ungläubigem oder empörtem Ton ihre Vermutungen darüber geäußert, doch hatte man nie herausgefunden, wer aus dem Haus sich einen solchen Scherz erlaubt hätte.

Als ich viele Jahre später – an einer gerade gesperrten Kreuzung, an der sich die Gaffer stauten – auf nacktem Asphalt mal wieder eine solche Umrisszeichnung sah, musste ich sie prompt für unernst halten und die ganze Szene samt der sie gegen uns Vordringende sichernden Polizisten für fast ein bisschen frivol.

Und im Abwenden, das weiß ich noch, war mir dann ein Mädchen an der Hand seiner Mutter aufgefallen, eines, das den Hals gar nicht genug recken konnte nach dem Schlimmeren. Ein Mädchen in Kniestrümpfen und einer Herzchenschürze, alles, dem sie für ihre Körpergröße eigentlich schon hätte entwachsen sein sollen. Ein Mädchen, das aber trotzdem irgendwie simpel lächelnd dabeistand … und dann plötzlich doch auch irgendwie bangäugig den Kopf abwandte und sich umsah – nach mir. Ich verstand die Widersprüchlichkeit meiner Eindrücke nicht.

Und immer noch nicht, als das Mädchen mich nun anlächelte, aber zage, so, wie einen Kinder anlächeln, die, mit zwei Händen auf ein Karussellpferd gesetzt, einen stumm bitten, sie aus einer unerwünschten Verlegenheit oder Bedrängnis gleich wieder zu entheben.

Und dann brauchte es noch einen letzten Moment, bis mir aufging, dass das Kind anscheinend geistig zurückgeblieben war. Und die gesamte Szene eine so gewöhnliche wie eine auf bestimmte Weise überhaupt nicht zufällige war, eine aus dieser gerade im Alltag sich manchmal überraschend auftuenden Übergangszonen von Durchlässigkeit gegen den Alptraum. 


(Aus „Aftermath“)

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: